Klasse 4 – und nun?

Orientierungshilfe Grundschulempfehlung

Im Verlauf der Klasse 4 steht für Eltern und Kinder die Entscheidung über die Wahl der weiterführenden Schule an. Da eine gute Entscheidung von enormer Wichtigkeit für die Kinder ist und nicht jede Schulart für jedes Kind geeignet ist, begleiten Lehrer und Schulleitung die Eltern beim Entscheidungsfindungprozess. Zu Beginn des zweiten Schulhalbjahres wird den Eltern die Grundschulempfehlung zugeschickt. Dieser Grundschulempfehlung liegt eine pädagogische Gesamtwürdigung zu Grunde, welche die bisherige Lern- und Leistungsentwicklung des Kindes, sein Lern- und Arbeitsverhalten sowie seine Lernpotenziale berücksichtigt.

Eine Empfehlung für die Werkreal- und Hauptschule, die Realschule oder das Gymnasium wird ausgesprochen, wenn die Leistungen in den einzelnen Fächern und den Fächerverbünden erwarten lassen, dass den Anforderungen der weiterführenden Schulart entsprochen wird. Die Gemeinschaftsschule ist in dieser Empfehlung jeweils mit eingeschlossen – d.h. jedes Kind ist grundsätzlich an der Gemeinschaftsschule willkommen.

Die Halbjahresinformation der Klasse 4 gibt eine Orientierungshilfe. Den Anforderungen des Gymnasiums wird in der Regel entsprochen, wenn in den Fächern Deutsch und Mathematik im Durchschnitt mindestens gut-befriedigend erreicht wurde. Den Anforderungen der Realschule wird in der Regel entsprochen, wenn in den Fächern Deutsch und Mathematik im Durchschnitt mindestens befriedigend erreicht wurde.

Für die Aufnahme an einer Gemeinschaftsschule gibt es keine Notenhürde, da dort alle Niveaustufen und alle Abschlüsse angeboten werden. Gemeinschaftsschule ist kein neuer Name für die Hauptschule sondern eine eigenständige Schulform mit eigenem Konzept.

Bei der Anmeldung an der weiterführenden Schule muss die Grundschulempfehlung vorgelegt werden. Bei einer abweichenden Grundschulempfehlung kann die Schulleitung den Eltern ein Beratungsgespräch anbieten.

Eine Empfehlung für die Gemeinschaftsschule erhalten alle Schülerinnen und Schüler. Sie ist in den Empfehlungen für die anderen Schularten jeweils automatisch enthalten.

Eine Informationsveranstaltung über die weiterführenden Schulen findet jedes Jahr im Oktober/November statt. Dabei stellen die Schulleitungen der umliegenden weiterführenden Schulen ihre jeweilige Schulart vor. Es besteht die Möglichkeit, direkt Fragen an die Schulleiter zu stellen.

Informationsabend über die weiterführenden Schulen

24.10.2019 um 19.30 Uhr in der Schozachtalhalle

Anmeldung der Schülerinnen und Schüler für die weiterführenden Schulen

 Mittwoch, 11. März 2020 und Donnerstag, 12. März 2020

Welche weiterführende Schulart Ihr Kind besuchen wird, entscheiden Sie als Erziehungsberechtigte. Die Entscheidung ist für die Schulverwaltung verbindlich.

Die Schularten stellen sich vor

Grundsätzlich gilt in Baden-Württemberg das Prinzip:

Kein Abschluss ohne Anschluss. d.h. eine Entscheidung ist niemals eine Sackgasse

In Baden-Württemberg können Sie zwischen 4 Schularten für Ihr Kind wählen:

Gemeinschaftsschule

Werkrealschule

Realschule

Gymnasium

Wir wünschen Ihnen eine gute Entscheidung.

Entscheidungshilfen

Die perfekte Schule gibt es nicht. Statt weit in die Zukunft zu planen, empfiehlt es sich, die Gegenwart unter die Lupe zu nehmen und nach der Schule zu suchen, die zum jetzigen Entwicklungsstand des Kindes und zur familiären Situation am besten passt.

Menü