Im Watt gestrandet

Nun sitzen wir hier und lassen uns leckere Pfannkuchen zum Frühstück schmecken, während wir darauf warten, dass die Flut kommt und wir weitersegeln können. Gestern haben unsere Skipper, Michael und Ted unsere Schiffe doch tatsächlich absichtlich auf eine Sandbank gesteuert, so dass wir mit unseren Schiffen im Watt stecken geblieben sind. Zum Glück sind die “Nordvaarder” und die “Margot” beides Plattbodenschiffe, also Schiffe ohne Kiel, die speziell für das Wattenmeer gebaut wurden, so dass das sogenannte Trockenfallen möglich ist. Es war faszinierend zu sehen, wie das Wasser sich zurückzog und wir nach einiger Zeit um unsere Schiffe herumlaufen konnten und auch Plantschen im Wasser war möglich. Wir hatten einen Heidenspaß im Wasser und die Wattwürmer haben sich ganz schnell verzogen. Auf so einer Sandbank erlebt man dann mal so richtig, was es mit den Gezeiten auf sich hat. Das nennt man dann wohl zu Recht Erlebnispädogogik.

 

Category: News, Segelschullandheim 2017, Sekundarstufe
Menü